„Es gibt so einen wunderbaren Moment, wo ich nicht mehr allein am Schreibtisch sitze“

Miriam Mandelkow im Interview

Wie sieht ein Übersetzungsvorgang eigentlich aus? Wie findet ein Übersetzer den richtigen Ton? Im Gespräch erzählt Miriam Mandelkow, weshalb der Perfektionismus eine notwendige Berufskrankheit ist und warum die Stimme der Protagonistin Darling aus Wir brauchen neue Namen lange Zeit nicht zu ihr sprechen wollte.

Ein Beitrag von Jacqueline Thör und Tatjana Tempel

Mehr zu „Wir brauchen neue Namen“ und NoViolet Bulawayo, zur Shortlist 2015 und dem Internationalen Literaturpreis