#shelfie Sabine Peschel

Internationaler Literaturpreis: #shelfie von Sabine Peschels Bücherschrank

Der Bücherschrank, umzingelt von wachsenden und wuchernden Bücherstapeln. Foto: © Sabine Peschel

„Die Bücher stehen bei mir in einem abschließbaren Schrank im (offenen) Redaktionsbüro der Deutschen Welle – und, genau wie im vorigen Jahr, tendieren sie zur Bewegung: Am Anfang ordne ich sie alphabetisch, damit ich unter 140 Titeln schnell den gesuchten finde. Dann staple ich die Bücher meiner eigenen Leseliste quer, die bereits gelesenen und die noch ungelesenen separat nebeneinander. Neue Stapel wachsen, nachdem die ersten Bewertungen der anderen Juroren eintreffen, mit der Zeit wuchert der eine teilweise in den anderen hinein, Klebezettel züngeln aus den Büchern, und außerhalb des sicheren Schranks bilden sich Inseln und Satelliten. Zuhause häuft sich der aktuelle Lesestoff in zweiter Reihe auf Regalen, stets schmuggeln sich ein paar Fremdkörper darunter, die auch besprochen sein wollen. Auf drei Schreibtischen dort und im Büro entstehen plötzlich kleinere Stapel von drei, vier Büchern, den Rücken gestreckt flüstern sie, „Wir sind fein, prädestiniert für die Shortlist, wir werden beachtet!” Und alle Bewegung läuft auf ihn zu, auf den 24. Juni, wenn sieben Juroren die Köpfe zusammenstecken werden, um den diesjährigen internationalen Buchkönig – oder eine Königin – zu küren, und auf den 8. Juli, wenn sie ihn oder die Königin mitsamt dem Staat der fünf Edlen der Shortlist hochleben lassen werden. Danach schwappen die Bücher zurück, breiten sich aus, für irrelevant, aber vergnüglich befundene Titel werden im Liegestuhl gelesen, weitergegeben, verplätschern…”

Mehr zur Jury und dem Internationalen Literaturpreis 2015

Zeigt her eure Bücherregale! Das #selfie des Literaturbetriebs ist das #shelfie. In dieser Reihe gewähren uns die Jury, Autoren und Übersetzer des ILP, die Mitarbeiter des Haus der Kulturen der Welt und die Blogredaktionen einen Blick auf ihre Leseschätze.