So yes, feminism is African


9. Mai 2018
von

Bei Writing in Migration, dem ersten Festival von und für afrikanische Autor*innen in Berlin, wurde über vielfache Identitäten, Schreiben jenseits nationaler Grenzen und Genderdiskurse in Afrika diskutiert. Eine unvollständige Sammlung von Stimmen.



Es beginnt mit einer Performance, exzentrisch, hysterisch, interessant, verstörend – manchmal im besten Sinne. Was Jerry Hoffmann zwischen den speed-artigen Wort- und Bewegungsakrobatiken zu sagen hat: If you want visibility you need fuckability and sellability. Alles auf den Kopf stellen, was im Rahmen einer irgendwie institutionalisierten Eröffnungsfeier erwartet wird, was gut zu verkaufen ist, konsumierbar. Was er auch performt, ist being black oder vielmehr being seen as black. Was auch heißt: Where is the difference? Between me and you? And can you not see the difference between me and – something that is sports, sexy, exotic, a voodoo person.

Lektüre aus einem Schreiben eines deutschen Verlegers, dem das Buch eines afrikanisch stämmigen Autors nicht exotisch, primitiv, vorurteilstriefend ist. Kann man hier nicht verkaufen, die Leute wollen ein anderes Afrika.

Es muss sich was bewegen, agreed?

Was die beiden Festivalleiterinnen anschließend klar machen: African authors are always expected to be eminently political. And often they are, they can be, but we want to focus on the craft.

Warum Writing in Migration? Es geht darum, Migration nicht als Krise, als momentane Problematik zu verstehen, sondern als immerwährenden, legitimen, vielschichtigen Modus des menschlichen Daseins.

Migration is not a problem, Africa is not a problem / We don’t want to talk about ‘African Issues’, we want to converse with each other / It’s about the power of literature and imagination.Olumide Popoola

Klare Ansagen an die deutsche Öffentlichkeit und Leserschaft und ihre Rezeptionsmängel: Warum kennt hier kaum jemand die vielen grandiosen Autor*innen, die in anderen westlichen Ländern, wie Grobritannien, Olumide Popoolas Wahlheimat, schon längst gelesen und gefeiert werden?

You’re a tiny bit out of the loop.

Und dennoch oder gerade, um sich mit weniger Vorurteilen zu begegnen, geht es auch um

Is there a genre called African literature?

Is there such a thing like African Identity?

Chris Abani ist emphatisch gegen die ridiculous notions of purity. Der Westen hingegen loves hysteria, especially when brown bodies come home.

Writing in Migration meint nicht eines, sondern vieles, den Akt, die Autor*innen und das, was dabei herauskommt, Geschriebenes.

Das Wichtige daran: Migration und Transformation als ways of thinking begreifen. Auch als African way of thinking: The embodiment of simultaneity, no binaries, no monolithic constructs / stasis and flow, change and exchange. Was für Abani in diesem Denken zentral und dessen immense Aktualität ist, schon immer: Queering and Virtuality als Grundmodi. We are always in transit, migration is a human mode / life an ongoing journey.

Was daraus auch folgt? Eine Zukunftsvision des humanen, progressiven – und damit auch queeren Daseins.

What it means to be fully human: When we have made it behind the struggles of patriarchy and gender roles.

Wo man Inspirationen finden könnte? Im wandernden Erzählen und Schreiben, in afrikanischen Sprachen wie Yoruba, in der Queerness eine Grundvoraussetzung ist. Languages without a preference for any Gender, for cisgendered or any gendered identities.

Und heute und hier? Keine Frage für diesen Mann: Women make better writers then men. It is a fact.

Das ist nicht essenzialisierend gemeint, sondern verstanden als positiv gewendete Folge von Gesellschaften, die Frauen in passive Positionen hinein sozialisieren. Women are trained to listen in a way that men are not.

Und wer am besten und feinsinnigsten zuhört, kann die besten Geschichten erzählen.

Und zugleich ist auch dies in der Auflösung und Bewegung zu denken:

Singularity is a lie. We always have been talking.

Immer in Bewegung – Afrikanische Identität & afrikanisches Schreiben?

Identity is a quite private matter for me / I’d rather like to speak about the world we live in.

So beginnt John Eichler und kommt dann zu Tocquevilles Beschreibung des Rassismus der modernen Sklaverei und der Frage: Was ist ein Menschenleben wert?

Die Frage What does it mean to you to be an African writer? wird von Clementine Ewokolo Burnley ad absurdum geführt. I don’t think of identity very often. But when I think of it, I can only think of it as something shifting. The question ‘What separates my identity, whom you just described as an African writer, from yours‘ just makes me laugh / I reject the idea of national identity and as a writer – I grew up in a globalized world, with African literature, with Anglo-Saxon literature / You read us as African but I feel no responsibility to represent anything.

I am a writer, not an African something.Leyle Adenle

Jenseits von „We Should All Be Feminists“: New Nigerian Gender Roles in the Making?

Das Panel titelt ‘Jenseits’ von Chimamanda Ngozi Adichies Buch „We Should All Be Feminists”, weil die Kontemplation und Diskussion über Gender und Geschlecht schon vor dem Bestseller die nigerianische Gesellschaft durchzogen hat, so Ayòbámi Adébáyò.

Es geht aber auch darum, noch weiter zurückzuschauen, jenseits von Kolonialisierung und der Ausbreitung des Islams und des Christentums als Hauptreligionen, die das Spektrum an gesellschaftlichen Positionen und Geschlechterrollen für Frauen dezimiert haben – When we are now talking about feminist claims, we are talking about things we already had in the past.

Elnathan John warnt davor, die komplexen nigerianischen Verhältnisse von Gesellschaft, Geschichte und Genderrollen nicht zu romantisieren, aber auch hier: Es passiert so vieles in der Gegenwart, man schaue mal nach #BeingFemaleinNigeria.

Jessica Horn entfaltet, was Frauen verschiedenster Klassen und Ausrichtungen im feministischen Aktivismus leisten.  There are grassroot movements and NGOs, but above all: So much is being done in the houses, in the streets, in songs, in small acts. Chimamanda is doing good things, but change is happening somewhere else.

But you need the time to devote to your creative and activist practice and society gives women a different, less space then men/ Women try to carve out this space in the world.

Gibt es, braucht es einen spezifisch afrikanischen Feminismus? Wer wird mitgedacht, wen schließen wir aus, brauchen wir das Wort?

Geklaut von Chica Unige: It is like colonialism, the West takes it away from you, then feeds it back in pieces and pretends these are its ideas. So yes, feminism is African.

Jessica Horn fragt die immer wieder kehrende und immer wichtige Frage nach dem Who is the ‚We’? und ja, nicht nur Feminismus ist afrikanisch, Aktivismus, auch der Terminus ist zu beanspruchen: Feminism is something you do, not something you say. But there is also power in claiming such terms. / To be feminist on the African continent has a certain political significance. Die Begriffsgeschichte von ‚Feminismus‘ ist nicht mit so viel beladen, von dem man sich abgrenzen möchte, it is 100 %. There is no pulling back, if I say I am a feminist it means that I am militant in my politics. / It’s important to know and accept that you are angry!

Jessica Horn weiß auch, wo der Platz von Männern im Feminismus sein kann, sie können allies sein. If they are aware of their privilege. If you are willing to join the struggle, to invest as much as we did, you are welcome. /

If you want to depatriarchalize your life then you’re my brother. But if you just want to attend an event because a couple of cute chicks are gonna be there, then just shut up.

Beim Panel Die Vergangenheit ist gegenwärtig wird diskutiert, wie über Vergangenes geschrieben werden kann, wie über Geschichte in der Gegenwart. Was wollen wir erzählen?

Jennifer Nansubuga Makumbi schreibt jenseits des Kolonialprinzips.
We always refer to African history and literature in terms of colonialism – colonial, pre-colonial, post-colonial. I want to look at my history before Europe arrived.

Writing about history is a kind of rewriting, also rewriting all the women who were erased from history.

Für Chris Abani geht es nicht darum objektive Geschichte durch den subjektiven Blick zu schreiben, denn this division is a lie. Everything is only an approximation, even your own eyes are lying to you all the time. Truth is something different, it suspends a moral order and that’s what I try in literature. The readers should find themselves, their truth in the narrative. It’s only about resemblance.

Elnathan John hat eine letzte Frage, what is the duty of the writer when dealing with violence, war, the past?

Duty? I write about South Africa, its traumatic history and that means to talk about power, because that’s what shaped the country’s history. People get desensitized about their past and now is a time of trying to reconstruct it and to question the present narratives.Niq Mhlongo

Duty is a heavy word, man. A writer is only another citizen reshaping history, what matters is a sense of integrity. That means to be in an dialogue and not to tell people how they should feel about something.Chris Abani

Let’s replace duty with joy.Sarah Ladipo Manyika

Let’s replace reports with quotes?