In anderer Sprache lesen: Der Colonel (II)

Wie heißt das eigentlich auf Persisch?

Wir lesen internationale Buchtitel ganz selbstverständlich, ohne Verständnisprobleme. Die sprachlichen Barrieren bauen die Übersetzer*innen ab. Aber bedeutet ohne Verständnisprobleme auch ohne Verluste und Verschiebungen?

Die so exotisch anmutende Sprache Persisch (فارسی) ist in Dari, die Muttersprache der Afghanen und in Farsi, der Muttersprache der Iraner unterteilt. Farsi leitet sich von der Region Pars und der Sprache Parsi ab. Unter Einfluss der arabischen Sprache, in der es kein p gibt, wurde die Sprache in Farsi umbenannt.

Lauschen wir den so fremd klingenden Worten des Iraners Mehdi Alishah Mohammadi, der eine Passage des Colonels übersetzt hat, scheint es, als gebe es zwischen dem Persischen und dem Deutschen keinerlei Ähnlichkeiten. Ein Trugschluss. Beide Sprachen entwickelten sich aus dem indogermanischen Sprachstamm, was Lehnwörter wie Pistazie, Karawane, Basar, Schach, Paradies und Magier etc. beweisen. Weitere Ähnlichkeiten im Wortschatz dieser gar nicht so fremden Sprachen sind „ast“, dass dem deutschen „ist“ entspricht oder mader für Mutter, pader für Vater und dochtar für Tochter.

Der Colonel von Mahmud Doulatabadi, Seite 20. Ein Foto von Romina Ay (CC BY-NC 3.0 DE)

Der Colonel von Mahmud Doulatabadi, Seite 20. Ein Foto von Romina Ay (CC BY-NC 3.0 DE)


Trotz dieser Ähnlichkeiten generiert eine Literaturübersetzung vom Persischen ins Deutsche Probleme. Viele Lexeme, die es im Deutschen gibt, kennt das Persische nicht und vice versa. Zusätzlich entbehrt die persische Sprache die Artikel, das grammatikalische Geschlecht und auch der Satzbau ist gänzlich verschieden. So endet jeder persische Satz mit einem Verb. Aufgrund der grammatikalischen Differenzierung ist es sehr schwierig, den spezifischen Stil des Autors ins Deutsche zu transferieren.

Ein Beitrag von Romina Ay, Isabel Bach und Alina Bäcker

In anderer Sprache lesen: Unterschiedliche Sprachen erzählen von unterschiedlichen Kulturen – wir wenden uns dem Original zu, wollen uns einlesen, einhören, einlassen. Wie ist das denn eigentlich auf Persisch?

Mehr zu Der Colonel, Mahmud Doulatabadi und dem Übersetzter Bahman Nirumand

Zu In anderer Sprache lesen: Der Colonel