„Zwischen Reise und Rückkehr zwängt sich eine faule Zeit, die einen verrückt machen kann.“

Dany Laferrière zur Langen Nacht der Shortlist 2014 Foto: Santiago Engelhardt

Dany Laferrière zur Langen Nacht der Shortlist 2014
Foto: Santiago Engelhardt

Der diesjährige Träger des Internationalen Literaturpreises Dany Laferrière kehrt zurück nach Berlin. An Orte, wo es einen Literaten hinzieht. Wo man über Sprache und Literatur reflektiert und diskutiert. Und wenn gerade kein Internationaler Literaturpreis vergeben wird, dann trifft man Dany Laferrière im Literaturhaus und zwischen Romanistik-Studierenden.

In seiner Herbsttournee macht er Station an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Vortragslesung in französischer Sprache. Im Mittelpunkt der Lesung werden folgende Romane stehen: L’Odeur du café (1991) [2001], L’Énigme du retour (2009), Tout bouge autour de moi (2011), Journal d’un écrivain en pyjama (2013) und L’Art presque perdu de ne rien faire (2014).

Ein reencontro aus der „Langen Nacht der Shortlist 2014“ kann man im Literaturhaus Berlin erleben. Laferrière und seine Übersetzerin Beate Thill lesen aus ihrem prämierten Roman „Das Rätsel der Rückkehr“. Hans Christoph Buch diskutiert mit dem haitianischen Preisträger über Leben und Schreiben zwischen Paris, Port-au-Prince, Miami und Montreal. Und um in Dany Laferrières Worten zu sprechen: „Das ist bestimmt noch nicht das Ende der Reise.“

Termine:
Humboldt-Universität zu Berlin (Boeckh-Haus)
27. November 2014, 18 Uhr

Literaturhaus Berlin (Kaminzimmer)
28. November 2014, 20 Uhr