In anderer Sprache lesen: Als nur die Tiere lebten

Wie heißt das eigentlich auf Ungarisch?

Wir lesen internationale Buchtitel ganz selbstverständlich, ohne Verständnisprobleme. Die sprachlichen Barrieren bauen die ÜbersetzerInnen ab. Aber bedeutet ohne Verständnisprobleme auch ohne Verluste und Verschiebungen?

Ungarisch gehört im Gegensatz zu den anderen europäischen Sprachen nicht zur indogermanischen Sprachfamilie und weist demnach keinerlei Verwandtschaft zu der deutschen Sprache auf. Umso beeindruckender erscheint die Leistung der aus Ungarn stammenden Autorin und Übersetzerin Terézia Mora, die das Buch Amikor még csak az állatok éltek (Als nur die Tiere lebten) von Szofia Bán wortgetreu übersetzt hat. Mora, die in einem ähnlichen Stil schreibt wie Bán, übernimmt den Satzbau der einzelnen Geschichten und bewahrt ihren spezifischen Erzählcharakter. Dies geht auch aus dem Jurykommentar zur Shortlist-Nominierung 2014 hervor und wurde durch die Muttersprachlerin Krisztina Szüsz bestätigt, die uns in dem Audiobeitrag einen Eindruck des Klangs der ungarischen Sprache vermittelt.

Ban_in anderer Sprache lesen

Bán, Zsófia (2013): Als nur die Tiere lebten. S. 202/203. Terézia Mora [Übers.]. Suhrkamp. Foto von Alina Bäcker. (CC BY-NC 3.0 DE)

Ein Beitrag von Jacqueline Thör, Karolin Breitschädel, Alina Bäcker, Melina Grundmann, Lisa Schüler

In anderer Sprache lesen: Unterschiedliche Sprachen erzählen von unterschiedlichen Kulturen – wir wenden uns dem Original zu, wollen uns einlesen, einhören, einlassen. Wie ist das denn eigentlich auf Ungarisch?

Mehr zu Als nur die Tiere lebten, Zsófia Bán und Terézia Mora