Jetzt ist sie da, die Shortlist 2014!

Foto: Santiago Engelhardt

Foto: Santiago Engelhardt

„Ich suche bei unserer Arbeit nach neuen Erzählformen!“, hatte Juror Egon Ammann während der Diskussion eingeworfen, und siehe da: Sechs ungewöhnliche Erzählformen stehen auf der diesjährigen Shortlist:

  • der Erzählungsband „Als nur die Tiere lebten“ von Zsófia Bán, aus dem Ungarischen übersetzt von Terézia Mora
  • die Collage „Physik der Schwermut“ von Georgi Gospodinov, übersetzt aus dem Bulgarischen von Alexander Sitzmann
  • der Selbsthilfebuch-Fake „So wirst du stinkreich im boomenden Asien“ von Mohsin Hamid, aus dem Englischen von Eike Schönfeld
  • die Montage aus wechselnden Blickwinkeln „K. oder Die verschwundene Tochter“ von Bernardo Kucinski, übersetzt aus dem Portugiesischen von Sarita Brandt
  • die Langgedicht-Prosa „Das Rätsel der Rückkehr“ von Dany Laferrière, aus dem Französischen übersetzt von Beate Thill
  • & der mit Tagebuchfragmenten durchzogene Roman „Flüchtige Seelen“ von Madeleine Thien, aus dem Englischen von Almuth Carstens

Die ausführlichen Titelbeschreibungen und weitere Jurykommentare gibt’s auf der Literaturpreis-Seite des HKW.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.