Buch|Titel|Lied

weiter lesen: José Eduardo Agualusas Barroco tropical

Im Original wie auch in den meisten Übersetzungen trägt José Eduardo Agualusas Roman den Titel Barroco tropical (Tropischer Barock; s.a. Mit dem Cover um die Welt). Damit spielt er nicht nur auf den tropischen Handlungsschauplatz Angola an. Laut Nachwort greift Agualusa mit dem Titel einen literarischen Begriff des mosambikanischen Dichters Virgílio de Lemos (1929-2013) auf, der „einen Teil der neuen portugiesisch-sprachigen afrikanischen Prosa als tropisches Barock bezeichnet“ habe. Gleichzeitig ist es der Titel eines bekannten Liedes der Sängerin Kianda, die im Roman eine zentrale Rolle einnimmt.
Das Lied entsteht während die Protagonisten Bartolomeu und Kianda eine Affäre miteinander haben und zur gleichen Zeit von einem ähnlichen Vers träumen. Auf einer Tournee in New York geht Kianda die Zeile „Love is a wild season“ nicht mehr aus dem Kopf. In Angola träumt Bartolomeu derweil von einer Sonettstrophe, deren Anfang er im Rauschen eines an den Strand gespülten, goldenen Schneckenhauses hört und sofort an seine Geliebte schickt. Aus dieser Strophe, die die beiden verbindet und, die Kianda „ein völlig neues Bewusstsein für die Welt“ gibt, komponiert Kiandas Schneider, Jacó Congo, das Lied „Barroco tropical“ (S. 118 f.).

António Zambujo; Foto: Márlo Pires; CC BY-NC-ND 2.0

António Zambujo auf dem Festival Músicas do Mundo de Sines 2011; Foto: Márlo Pires (CC BY-NC-ND 2.0)

Eine Strophe hatte Agualusa mit Bartolomeus Traum bereits in seinem Roman niedergeschrieben. Zusammen mit Ricardo Cruz verfasste er einige Zeit nach Veröffentlichung des Buches drei weitere Strophen. Der portugiesische Fado-Sänger António Zambujo, den Cruz regelmäßig auf dem Kontrabass begleitet, komponierte schließlich eine Melodie für das Lied und nahm es 2010 für sein Album „Guia“ auf.
Das Lied „Barroco tropical“ handelt davon, wie unvernünftig, gefährlich und vergänglich Liebe doch sei, sie aber dennoch die Menschen immer wieder in ihren Bann ziehe. Wenngleich Bartolomeus Liebe zu Kianda enttäuscht wird als sie ihm das Ende ihrer Affäre verkündet, lassen sich seine Gedanken und Gefühle ihr gegenüber nicht abstellen. Sinnbildlich hierfür stehen Kianda und ihr Lied. Ihr Bild im Fernsehen und ihre Stimme aus dem Radio folgen Bartolomeu auf Schritt und Tritt (S. 142).

António Zambujo „Barroco tropical“
Text: José Eduardo Agualusa / Ricardo Cruz
Deutsche Übersetzung (Sebastian Somfleth)

Die Liebe ist nutzlos: Sternenlicht
wärmt und erleuchtet niemanden
Und wenn sie uns ruft, lässt ihre (der Sterne) Flamme
am müden Himmel sofort nach.

Die Liebe ist wertlos: ein Leuchten
Im Sturm, es erlischt schnell
Und ist am größten nach der Finsternis,
Nacht ohne Ende, Welle um Welle.

Die Liebe dient niemandem, und dennoch
kommen wir zu ihr zurück, Tag für Tag
geblendet durch ihren Glanz, schwindlig vom Durst
begeben wir uns ohne Scham in ihr Netz.

Die Liebe ist eine gefährliche Jahreszeit:
eine Rose, die den Dorn versteckt,
ein Dorn verkleidet als Rose,
Der trügerische Rausch des Weines.

Liveversion von António Zambujo „Barroco tropical“

Ein Beitrag von Sebastian Somfleth

Webseite von António Zambujo mit seinen Alben und dem portugiesischen Originaltext
Mehr zu Barroco tropical, José Eduardo Agualusa und Michael Kegler

weiter lesen: Und was gibt es noch? In welche Textwelten führen uns die ILP-Autor*innen und ihre Übersetzer*innen? Romane, Essays, Erzählungen vor und nach der ILP-Nominierung geben Aufschluss darüber. Wir folgen den Spuren, lassen uns ein auf neue oder schon bekannte Orte, Stimmungen und Figuren…